Mit deinen Freunden teilen:

 
Werbung

2k16 featured

Goodbye, 2k16!

17:29Nicky Kerosene


In nunmehr weniger als vier Tagen verabschieden wir uns mit großen Gesaufe, viel bunten Lichtern und ganz viel Müll (und Erbrochenem) auf den Straßen vom Jahr 2016 - oder wie es das Internet CLEVER zum Hashtag umgestellt hat: 2k16.

Ich habe mir den heutigen Tage dazu genommen, ein bisschen in alten Erinnerungen zu wühlen, um ein paar Momente heraus zu suchen, die mir 2016 quer im Arsch stecken geblieben sind. Und ich habe meine erste, vollkommen personalisierte Spotify-Playlist erstellt, um in meinen 100 besten Songs aus dem Jahr 2016 herumwühlen zu können.
 Im Browser öffnen    In Spotify öffnen

1. YouTube
Nicht nur habe ich dieses Jahr das erste Mal eine Morddrohung aufgrund eines Videos erhalten, sondern auch mehr Hass-Kommentare denn je erhalten. Viele stört das ja, aber für mich ist es die beste Belustigung, die das Internet nach Memes geschaffen hat. Korrigierte Hate-Kommentare als Antwort unter Kommentare zu posten, war wohl das Beste, was YouTube 2k16 zu bieten hatte.

Nein, natürlich nicht. Da ich nicht mehr drei Mal pro Woche Videos hochgeladen hatte, konnte ich teilweise "bessere" Videos (haha!) erstellen und war nicht mehr ganz so unter Druck gesetzt und konnte mich zwischendurch auch mal auf ein paar andere Dinge konzentrieren.

Dann habe ich dieses Jahr zudem auch noch 500 Abonnenten erreicht - für 99,9% der Menschen weltweit eine Zahl, die absolut bedeutungslos ist, für mich jedoch eine Zahl, bei der ich niemals gedacht hätte, dass ich Sie erreichen könnte.

Und ganz viel Liebe war auch mit dabei: viele von euch haben mir in diesem Jahr besonders viel Liebe gezeigt, aktiv kommentiert und sogar Ideen vorgeschlagen, die umgesetzt werden können. Dafür vielen Dank!

2. Die Welt
Scheiße wie immer. Ich meine wir haben Kim Jong Un, Putin, Trump und Erdogan an den Spitzen der Weltmacht, während die AfD auf dem Vormarsch ist zu gewinnen - 5 Dinge die ich niemals für möglich gehalten hätte, da ich glaubte, dass Menschen mindestens eine Gehirnzelle pro Tag einsetzen würden. Und hinzu kommt auch noch Brexit - ein Ding, von dem ich nicht einmal wusste, dass es durch eine schlichte Abstimmung geht.

Die Welt geht schlichtweg den Bach herunter und ich habe mir bereits drei skandinavische Notfall-Pläne geschaffen. Dänemarkt steht aufgrund meiner Sprachkenntisse definitiv auf Platz 1, sobald es die AfD auch nur schafft, im Ansatz den Bundestag zu besetzen.

Das wir in einem so zivilisierten Alltag wie im Jahre 2016 und auch nur vorstellen müssen, dass Trump, Erdogan, Putin und Co. als Männer der Weltmacht alles nieder machen können, lässt mich daran zweifeln, dass Menschen jemals mit Intelligenz geboren wurden.

3. Digital
FOCUS setzt nur noch auf Clickbait, YouTube löscht Abonnenten; mag seine Content Creator nicht und; hasst diejenigen, die Geld in die Kasse spülen. Alles nichts Neues, aber auch etwas, auf das wir im Jahre 2016 zurück blicken sollten.

4. Weihnachten und Familie
Ich glaube, ich hatte schon seit Jahren nicht mehr so entspanntes Weihnachten, wie dieses Jahr. Die Geschenke waren schon im November fertig gepackt, das Essen lief beide Male - an Heiligabend und am 2. Weihnachtstag - reibungslos ab und ich wurde noch nie so herzlich von meiner Familie als "Transe" begrüßt und willkommen geheißen, wie in diesem Jahr.

Schon Winter letzten Jahres haben mein Vater und ich wieder Kontakt aufgenommen, aber es war noch nie so locker, wie in diesem Jahr. Ein "Mich" ohne Make Up und "schicker Kleidung" können Sie sich gar nicht mehr vorstellen. Es ist alles so entspannt, wie früher, nur eben mit einem anderen "Ich".

5. Freunde
Der Freundeskreis hat abgenommen, aber das ist mehr als positiv. Ich liebe jeden einzelnen meiner Freunde und bin glücklicher, entspannter und ausgeglichener wie nie zuvor. Sie stehen hinter mir und lieben mich so wie ich bin - genauso umgekehrt. Ich bin öfter aus mir heraus gekommen und stehe besser zur mir selbst, daher...

6. Ich
Ich habe mich in diesem Jahr deutlich gebessert. Ich bin offener geworden, komme deutlich besser mit schweren Entscheidungen und wichtigen Ereignissen klar, habe wundervolle, neue Menschen kennen gelernt, gebe Zero Fucks auf jeden einzelnen und habe mich wirklich zum Positiven gewandelt. Und das bestätigt jeder, der regelmäßig etwas mit mir zu tun hat. Sowohl Freunde, als auch Familie stehen hinter mir und sagen mir regelmäßig, wie gut ich mich gewendet habe.

Und ich bin auch glücklich mit mir selber. Und das war ich schon seit über 6 Jahren nicht mehr. Ich habe selten Anfälle von Depressionen, ich bin unheimlich glücklich mit mir selbst, ich fühle mich geborgen und ich kann das erste Mal seit über 10 Jahren sagen, dass ich mich hübsch finde - trotz großer Narben im Gesicht und ein paar Kilos zu viel auf den Hüften. Ich mag mich und wer damit nicht klar kommen kann oder möchte, kann sich auch gerne aus meinem Leben heraushalten.

7. Pläne und Vorsätze
gibt es nicht. Sie sind so dämlich wie jedes Jahr und von Vorsätzen habe ich noch nie etwas erhalten. Nur weil es plötzlich der 1.1. ist, heißt es noch lange nicht, dass ich darin nun etwas sehen oder unbedingt etwas erledigen muss. Wenn ich etwas tun muss, dann wird es mir schon so einfallen. Und mit diesem Gedanken bin ich ziemlich glücklich.

Zum Abschluss
Nun hoffe ich natürlich, dass euer Jahr - hoffentlich - ebenso (halbwegs) positiv verlaufen ist, wie meines. Ich freue mich auf jeden Fall, das weiter zu machen, was ich auch bislang getan habe: bloggen und Videos für YouTube erstellen.

Mich gibt's überall:
 Instagram   Facebook   Twitter   Spotify (Browser)   Spotify (App/Client)   YouTube   Snapchat   Tumblr

Und wer noch schnell meine Lieblingstitel aus dem Jahr 2016 entdecken möchte, kann dies gerne hier tun - mit der Playlist "Goodbye, 2k16":



Oder doch sehen, welche Songs ich am meisten gestreamt habe?
 Im Browser öffnen    In Spotify öffnen

Das könnte Dir auch gefallen

0 Kommentare

Beliebt

DISQUS